Solarfaltmodul mit Aufstellfuß

Mobile Solaranlage aufstellbar

Mobile Solaranlagen für Camping und Wohnmobil: wenn man Solarmodule der Sonne ausrichtet, liefern sie mehr Strom. Mehr Solarladestrom = mehr Energie wird in die Versorgungsbatterie eingelagert.

Meine mobilen Faltmodule von Solar Swiss lassen sich ganz einfach mit einem Solarmodul Aufstellsatz nachzurüsten. Wer über Akkuschrauber und Eisensäge verfügt kann sich selbst einen Aufstellsatz für das mobile Solarmodul basteln. Hier die Anleitung dafür:

Anleitung: Aufstellsatz für dein Faltmodul selber machen

2 Alu Rohre aus dem Baumarkt

2 Alu Rohre aus dem Baumarkt

Der Aufstellsatz für meine im Shop erhältlichen mobilen Solaranlagen lässt sich mit wenigen Handgriffen selbst zusammen bauen. Benötigt werden dazu lediglich 2 Rundrohre aus Aluminium.

Material Liste:

  • 1x Alu Rohr rund 15mm x 1000mm (Querträger)
  • 1x Alu Rohr rund 8-10mm x 1000mm (Stützfuß)

Ob der Stützfuß in 8 oder 10mm gebaut wird bleibt Dir selbst überlassen. 10mm sind bei der späteren Handhabung etwas angenehmer. Aber die Funktion ist auch mit 8mm Rohr gegeben.

Rundrohr 15,5x1,5mm 1m Aluminium blank
Preis: EUR 3,19
1 neu von EUR 3,190 gebraucht

Werkzeuge:

  • Akkuschrauber oder Bohrmaschine
  • Bohrer 9 oder 11mm
  • Feile
  • Metallsäge oder Rohrschneider
Stufenbohrer HSS 6-30mm
Preis: EUR 24,99
1 neu von EUR 24,990 gebraucht

1) Loch für Stützfuß bohren

11 oder 9 mm Loch in den 15mm Querträger bohren

11 oder 9 mm Loch bohren

Je nach Stützfuß-Durchmesser wird in den Querträger (15mm Rohr) nach 38cm ein Loch gebohrt (12cm aus der Mitte). So, dass sich der Stützfuß im 90Grad Winkel in das Querrohr stecken lässt – ohne auf der anderen Seite wieder auszutreten. Das Rohr also nicht komplett durchbohren. Als Werkzeug geht auch ein Stufenbohrer. Dieser bohrt zwar auf der gegenüberliegenden Seite ein kleines Loch, was aber nicht weiter stört.

Loch bohren

Loch mit Stufenbohrer gebohrt

Stützfuß im Querträger

Stützfuß kann nun in den Querträger gesteckt werden

Wie im obigen Bild sollte es jetzt auch bei Dir aussehen, wenn Du es zusammen steckst.

2) Stützfuß ablängen

Als gutes Universalmaß für das solare Faltmodul hat sich eine Länge von 50cm erwiesen. Also den Stützfüß auf 50cm kürzen. Da es das Alurohr nur als Meterware zu kaufen gibt, kann man den Fuß auf 45/55 trennen. Dann kann man je nach Aufstell-Winkel den langen oder kurzen Fuß nutzen. Das bringt einen stabileren Stand deiner mobilen Solaranlage.

3) Teile entgraten

Nun werden die Löcher noch mit einer Rundfreile entgratet.
Die Enden der Rohre ebenfalls entgraten.

Aufbau deiner mobilen Solarmodule

Querträger wird in das Faltmodul eingesetzt

Querträger in das Faltmodul einfädeln

Nun wird der Querträger in die rückseitigen Stoffschlafen des solaren Faltmodul eingefädelt. Dabei muss das Loch auf der Steckerseite sein. Weil das Kabel das Modul leicht einseitig belastet haben wir das Loch aus der Mitte gebohrt.

Der Stützfuß wird jetzt in den Querträger eingesteckt und das Modul in die Sonne aufgestellt.
mobile-solaranlage

Jetzt hast Du die Möglichkeit, das mobile Solarmodul direkt der Sonne auszurichten. Versuche es so hinzustellen, dass die Sonne senkrecht auf die Zellen scheint, dann ist die Solarleistung am besten.

Hinweise:

  • Faltmodul vor dem Aufklappen mit dem Solarkabel verbinden
  • Solare Faltmodule nicht im Regen stehen lassen
  • Vor das Modul einen Teppich oder Gummimatte legen, damit die Zellen, wenn das Faltmodul bei Wind mal umfällt, nicht beschädigt wird.
  • 4-5 Mal am Tag der Sonne nachführen reicht aus um einen hohen Ertrag zu erhalten

Nun wünsche ich viel Spaß beim Nachbauen des Aufstellsatz für mobile Solaranlagen (Solar Faltmodul von Solar Swiss).

Alles 12V: USB-Steckdose, Laptop-Netzteil, Adapter & Co. - 12V statt 230V
Reisebericht - Mit dem Wohnmobil in Polen am Narew und Masuren