Tag 1833 im Wohnmobil – neuer Wohnort

Der neue LED Fernseher bewährt sich hervorragend. Wir brauch nun deutlich weniger Strom. Das hat mich dazu bewogen mal zwei 130Wp Module vom Womo-Dach zu nehmen. Einerseits haben wir in den Sommermonaten sowieso Strom im Überfluss und zweitens spare ich 25 Kilo auf dem Dach. Da ich eh das Dach neu beschichten möchte, muss irgendwann sowieso alles runter. Vielleicht rüste ich danach mit anderen Modulen wieder auf.
Also haben wir ab jetzt nur noch 570Wp Solar auf dem Dache + bei Bedarf den 100Wp Solarkoffer.

Gestern war Umzugstag – Wohnortwechsel von Gmünd nach Welzheim. Denn für 2014 hat sich bei uns eine Kleinigkeit geändert. Ich will mehr am Womo machen und auch bei Melis Mutter gibt es einiges zu tun. Darum werden wir mehr in der näheren Umgebung bleiben und Meli wird 6 Monate lange auf 50% arbeiten gehen. So fangen wir den Verdienstausfall von mir etwas ab oder anders ausgedrückt, die hohen Kosten werden abgefangen ? Das soll auch nicht heißen, dass Meli zum Arbeiten gehen verdonnert wurde, es war ihre eigene Entscheidung denn nach 1833 Tagen Leben im Wohnmobil und mehr oder weniger ständig auf Tour wird es mal Zeit für neue Ideen und die Umsetzung Ihrer lang gehegten Träume.
Als wir also unsere erste Nacht in Welzheim verbringen wurden wir heute Nacht recht unsanft geweckt. Ein Gewitter zog vorbei und die Windböen rissen am Womo fast so schlimm wie in Spanien. Zum Glück dauerte das nicht lange an und als es begann zu regnen legte sich auch der Wind wieder und wir konnten weiterschlafen.

Heute Morgen war es dann das übliche Grau in Grau, das war auch klar, kaum sind wir mal auf Tour wird das Wetter schlecht…

Gegen Mittag reißen die Wolken dann auf und die Sonne bescherte uns hohe Ladeströme. Um 14 Uhr sind die Batterien laut BMV schon wieder zu 95% voll, was aber auch daran liegt, dass es heute mal keinen Stromkaffee gab.
Am Nachmittag bekommen wir noch Besuch von Arnold ( http://maudolf-on-tour.de/ ). Er möchte mir je nach Wetter ein paar Tage Gesellschaft leisten.

Kurzer Besuch in Gmünd Womo packen

Heute war nochmal ein wunderschöner Tag in Welzheim. Bis auf den teils etwas kalten Wind hatten wir absolutes Traumwetter.

mobile solaranlage

100Wp Faltmodul

Auch wenn ich den Solarstrom vom Faltmodul momentan nicht wirklich brauche so hatte ich es draußen um eine Aufstellmöglichkeit auszuprobieren:

mobile solaranlage

Solarmodul der Sonne nachführen

Mit simplen Alu Rohren lässt sich das Modul super einfach aufstellen und im Winkel verändern. Damit lässt sich nun auch das Faltmodul bequem der Sonne nachführen.

Nach knapp einer Woche in Welzheim war heute dann auch der Tag der Abreise. Erstens ist das Gas leer und zweitens muss ich heute noch nach Gmünd, das Womo für die Oster-Tour beladen. Morgen starte ich dann zum Rumtreibertreffen 2014 in die Altmark.

Die Reise geht los

Sturmwarnung für Süddeutschland und Hagel in Kassel. Die Wetter APP vom Handy nervt mich den ganzen Tag schon mit Wetterwarnung. Im Radio sind verschiedene Brücken wegen Sturm gesperrt und der Autozug nach Sylt nimmt auch nur noch schwere Fracht mit.
Wir kommen heute erst spät los und fahren in die Nacht. Kurz vor der Autobahn bei Aalen besorgen wir noch bei MC Donalds unser heutiges Abendessen. Und dann kann es losgehen.

essen während der fahrt

Abendessen

Nachts fahren hat den Vorteil, dass fast nur Lkws unterwegs sind und man in aller Ruhe hintereinander herfahren kann. Von all dem Unwetter haben wir nichts mitbekommen. Natürlich war es windig draußen, aber während der Fahrt war der Wind nicht wahrnehmbar.

Kurz nach Fulda auf der B27 (Kassler Berge Umfahrung) habe ich dann wirklich keine Lust mehr, bis auf 10 km haben wir genau die Hälfte der Strecke geschafft. Wir hatten nun die Wahl nachts um 0:30 auf einen kostenpflichtigen Stellplatz zu fahren und alle anderen aufzuwecken oder kostenfrei irgendwo zu stehen. In Hünfeld suchen wir das Industriegebiet ab und werden schnell fündig. Eine breite ebene Straße, möglichst Sackgasse damit man am Morgen nicht vom LKW Verkehr geweckt wird und niemanden behindert, ist schnell gefunden.
Motor aus und ab ins Bett. Mit dem Handy noch schnell schauen was im Internet neues gibt und dann schlafen.

Ziel erreicht

Die Nacht war ruhig wir haben gut geschlafen. Nach einem gemütlichen Kaffee starten wir gegen 10 Uhr. Unterwegs gehen wir noch einkaufen und tanken und gegen 17 Uhr erreichen wir wieder unsere Lieblingswiese. Mitten im Outback der Altmark
Das Wetter bot heute auch alles, Sonne, Wolken, Regen und Schnee. Aber heute Abend blieb es trocken und wir konnten uns noch eine Weile draußen aufhalten. Kurz nach uns kommt auch schon Henning an und Bruno ist auch schon hier.

Altmark

Rumtreibertreffen 2014

Rückreise nach Schwäbisch Gmünd

Wir wünschen euch allen ein schönes Osterfest, das Wetter passt ja!

Heute ist der Tag des Abschieds, es war eine sehr schöne und entspannte Zeit bei Bruno und den anderen „Rumtreibern“. Heute müssen wir los, wieder Richtung Gmünd. Die ersten 260 km sind geschafft, es läuft ganz gut und wir machen gerade Pause in Bebra am Breitenbacher See.

wohmobilstellplatz

Stellplatz in Bebra

Dann geht´s weiter, wir fahren durch bis nach Hause. Eine Mörderstrecke von 570 km in 8 Stunden incl. 50 Minuten Pause.
Das macht einen Durchschnitt von über 79km/h reine Fahrzeit.
Für ein Wohnmobil, das elektronisch auf 90km/h begrenzt ist, incl. ca.150 km/h Landstraße ein guter Wert. Dabei liefen dank Rückenwind gerade mal 16,1 Liter/100km durch die Düsen.

Fast den Aufbau verloren

Gestern auf der Schlaglochbahn gingen mir die Geräusche im Womo teilweise doch ziemlich auf den Zeiger. Heute war das Problem dann offensichtlich.

Schraube verloren

Da fehlt was!

Sollte hier nicht eine Schraube sein? 8 dieser Halter sorgen dafür, dass der Aufbau auf dem Fahrgestell bleibt. Bei der Kontrolle stellte ich heute fest, dass eine Schraube ganz fehlt, und ALLE anderen 7 Verbindungen nur noch Handfest waren. Nach dem Nachziehen aller Schrauben war auch wieder mehr Ruhe im Gebälk…

Bei schönsten Osterwetter fahren Max und ich heute nach Welzheim.

stausee welzheim

Parkplatz am Stausee

Am Stausee steppt schon der Bär, es sind wieder sehr viele Fahrzeuge hier. Von ganz klein bis ganz groß ist alles vertreten. Meli kam mit dem Rolf (Golf) nach, damit wir dort wieder mobil sind.

Ruhe am See

Seit Sonntag sind wir in Welzheim auf dem Stellplatz. Diese Woche haben sogar hier die Bäume ihre Blätter bekommen. Das liegt aber weniger am Klima, sondern an der Marke der Bäume die hier auf dem Platzplatz stehen. Die treiben nämlich immer erst sehr spät.

Wir haben die perfekte Mischung hier zwischen wenig bis gar keine Wohnmobile unter der Woche, und Party am Wochenende, mit 20 Wohnmobilen. Auch das Wetter ist bis auf ganz wenige Regentage dieses Jahr ausgezeichnet, wir können uns wirklich nicht beklagen. Jeden Tag volle Batterien trotz nur 570Wp.
Dank dem LED Fernseher und dem neuen LTE-Wlan Router konnten wir den Stromverbrauch von Sonnenuntergang bis Aufgang von früher 86Ah auf 56Ah senken. In diesem Verbrauch ist auch die Kaffeemaschine mit einberechnet.
Den Tagesbedarf an Strom konnten wir so von 2,2KW auf 1,8KW senken.
Gleich kommt die Sonne über die Bäume es ist 9 Uhr. Zurzeit werde ich immer so um 7 Uhr geweckt. Die Sonne scheint zwischen den Bäumen direkt bei uns in Bett und die Vögel zwitschern. Schöner kann ein Tag eigentlich nicht beginnen. Kein Verkehrslärm, keine Züge – einfach perfekt.

stausee welzheim

Endlich Frühling

Aber auch die schönste Zeit geht irgendwann zu Ende: Sonntag – Dienstag sind wir in Gmünd und dann für ca. 1,5 Wochen entlang des Rhein, zum Leerkabinen Treffen nach Bodenheim.

Schon wieder am See

Heute bin ich mal wieder mit dem Womo on Tour. Den ganzen Tag hing ich am Telefon und das was ich mir eigentlich für heute vorgenommen hatte musste ich mal wieder nach hinten verschieben. Da ich morgen um 10 Uhr in Ludwigsburg sein muss, wollte ich unbedingt heute noch ein Stück fahren. Gekommen bin ich bis Welzheim. Ich musste tanken, und den Gastank habe ich bei der Gelegenheit auch gleich gefüllt. 1,66 Liter (0,8Kg) / Tag verbrauchten wir im April an Gas. Als ich noch das nötigste einkaufen war, hatte ich keine Lust mehr weiter zu fahren und habe mich darum direkt an meinen Stammplatz am See verzogen.

stammplatz am see

Wieder mal am See

Heute ist mal kein anderes Wohnmobil hier, herrlich um einen einsamen ruhigen Abend zu verbringen.

campingkocher

Gaskartuschenkocher

Da es inzwischen schon 18 Uhr ist, gibt’s erst mal ein Stück Fleisch, mit Kartoffelsalat und Brötchen zum Abendessen. Zubereitet wird das Fleisch auf dem neuen Gaskocher, welcher bisher einen sehr guten Eindruck macht. Nach dem Essen hatte ich natürlich noch weniger Lust zum Fahren und so beschließe ich, einfach hier zu bleiben und morgen weiter zu fahren.

ein langer Tag

Um 6 Uhr stehe ich auf, um 7 hätte der Wecker eh geklingelt. So kann ich in aller Ruhe Kaffee trinken und mich fertigmachen. Um 8 Uhr fahre ich los und bin um 9 Uhr schon in Ludwigsburg – Mitten in der Umweltzone. Zum Glück gibt es ab morgen keine Punkte mehr für Fahrten durch die Umweltzone. Um 14 Uhr bin ich mit meiner Arbeit fertig und habe für heute Feierabend.
Morgen wollen wir nach Bodenheim zum Leerkabinentreffen, darum fahre ich noch ein Stück weiter nach Bruchsal. Das Ziel erreiche ich gegen 16 Uhr, es ist ein ganz normaler Parkplatz. Hier kommt mich Meli heute Abend besuchen, dann fahren wir morgen zusammen weiter.
Nun wurde es Zeit für ein Frühstück und Max freut sich, dass er draußen rumrennen kann.

Freistehen mit dem Wohnmobil

Bei Bruchsal am Heidesee

Gerade sind ein paar Wolken aufgezogen, aber es ist herrlich warm mit über 22 Grad.

Leerkabinentreffen Bodenheim

Seit gestern sind wir auf dem Leerkabinen Treffen in Bodenheim. Ich muss sagen, aus den Leerkabinen wurden inzwischen fertige Fahrzeug nur wenige Baustellen sind noch vorhanden. Trotzdem ist es das perfekte Treffen um Ideen für den eigenen Ausbau zu sammeln. Hier findet man eine große Palette unterschiedlichster Fahrzeuge und Konzepte. Echt genial.

Bodenheim treffen

Leerkabinentreffen Bodenheim

Ladenburg

Heute war so ein Tag, der hätte eigentlich nie Enden sollen. Das Wetter war wieder absolut perfekt, und wir saßen lange zusammen. Der Sonntag ist immer der Abreise Tag auf den Treffen ich genoss es mal richtig nicht fahren zu müssen, sondern erst dann zu fahren als ich Lust dazu hatte. Eigentlich hätte ich gar nicht fahren müssen, aber ich fahre sonntags lieber als unter der Woche, zumindest auf der Autobahn.

Auf der Autobahn war heute aber der Teufel los. Wenige Kilometer nach der Auffahrt erst mal ein großer Unfall mit 3 PKW, dann alle paar Kilometer ein defekter PKW und ein BMW kam mir noch sehr stark blau rauchend entgegen. Ich denke, wenige 100 Meter später stand auch der mit Motorschaden am Rand der Autobahn. Ich kam ohne Zwischenfälle an meinem Ziel, dem Wohnmobilstellplatz in Ladenburg, an.
Als ich ausgestiegen bin, wurde ich schon freudig von einem Blogleser begrüßt. Die Welt ist klein… Wir unterhielten uns eine Weile und dann wollte ich die SAT Schüssel einstellen. Ich stehe aber so schräg, dass ich die Elevation hätte ändern müssen, wozu ich keine Lust hatte. Dank neuem TV habe ich ja nun DVB-T, und Mobilfunk Internet gibt es hier auch. Darum brach ich die SAT Suche ab und ließ mal den DVB-T Sendersuchlauf durchlaufen. Ich bin echt begeistert, 57 Sender wurden gefunden, incl. der privaten Sender wie RTL und Co. DVB-T ist eine feine Sache, ich nutze es in letzter Zeit sehr oft, auch wenn ich oft nur 4 Programme habe, es reicht völlig. Das Programm der öffentlich-rechtlichen Sender ist inhaltlich meist wesentlich besser als bei den Privaten.

Zum Abendessen gibt heute seit sehr langer Zeit mal wieder eine Suppe aus der Dose. 1,2 Kilo steht auf der Dose… Meli meinte noch im Laden:“ Für dich, wenn du mal alleine unterwegs bist… „. Jo danke, bin jetzt zum Platzen voll. Aber war super, ich musste wenigstens nicht kochen.
Als ich Max seinen Trinknapf mit Wasser füllen wollte meldete die Wasserpumpe Ebbe im Tank… Hätte ich mal doch gleich Wasser getankt und es nicht auf morgen verschoben… Wie wir das Problem lösen, weiß ich noch nicht. Zum Zähne putzen wird’s hoffentlich reichen und spülen wollte ich heute eh nicht mehr.

Freistehen am Rhein

Heute ist mal wieder ein Tag der Arbeit für mich. Um 7 Uhr ist die Nacht zu Ende und ich arbeite Emails ab und packe Päckchen. Um 10 Uhr treffe ich mich mit Arnold knapp 1 Km entfernt vom Stellplatz. Als wir fertig sind, fährt er mich noch netterweise zur Post und sogar zum Baumarkt. So muss ich nicht mit dem Womo in der Stadt rum suchen bis ich einen Parkplatz finde. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal.
Gegen Mittag bin ich wieder auf dem Stellplatz in Ladenburg und tanke noch schnell Wasser. 3 Euro reichen diesmal nicht aus um den Tank zu füllen. In Welzheim gibts wohl mehr fürs Geld… Aber für die nächsten Tage reicht der Vorrat wieder.
Dann geht’s auf die Autobahn. Gut dass ich Richtung Süden fahre, denn wenige Kilometer hinter mir brennt gerade ein LKW aus und die Autobahn ist voll gesperrt. Auf der Gegenspur steht ein defekter PKW auf der linken Spur, direkt dahinter das Warndreieck. Wenn man das Warndreieck sieht klatscht es sofort… Ich hoffe, dass dies nicht passiert ist, wenige Minuten später kam ja auch schon die Polizei. Da ich morgen früh in Karlsruhe sein sollte habe ich mein Tagesziel heute kurz vor KA am Rhein gewählt.
Vorteil von diesem Platz ist, man steht längs und kann den Grünstreifen direkt als Vorgarten benutzen – sehr schön. Vor Jahren, mit dem Kastenwagen, war ich schon einmal hier. Wusste das aber nicht mehr.

mit restaurant

Freistehplatz am Rhein

Vodafon erfüllt auch meine Vorurteile wieder zur vollsten Zufriedenheit. Es hat 1 Strich LTE, welcher alle Nase lang verschwindet und 0 Striche H+ die nichts hergeben. Der Router findet gar kein Netz. Also gibt’s heute mal wieder SAT Internet.

Irgendwie war es fast klar, dass ich an den einzigen TV und Internet störenden Baum parke… Oh Mann, also musste ich den Hund wieder einpacken, 5 Meter vorfahren und dann klappte der Empfang auch auf Anhieb.

Vorne am Fähranleger gibt’s ein Restaurant, hier soll man lecker essen können. Riesige Pizzen und Flammkuchen soll es da geben. Für heute Abend gönne ich mir das einmal, denn einkaufen habe ich mal wieder vergessen.

Max geht es auf jeden Fall bestens wie man sehen kann.

chillen in der sonne

Max pennt mal wieder

Welzheim

Vorgestern war tatsächlich ein etwas stressiger Tag. 3 Termine abgearbeitet aber wenigstens war ich um 19 Uhr schon fertig. Danach fuhr ich am gleichen Abend noch nach Rechberghausen zurück und ich traf Meli auf dem Stellplatz.
Gestern Morgen fuhren wir dann zu unserem Zentrallager. Ich baute Solarkoffer zusammen während Meli die Buchhaltung erledigte. Die letzten 5 Koffer sind nun fertig und 2 davon wurden schon gestern Abend im Online-Shop verkauft.
Kurzfristig haben uns dann entschlossen, gestern Abend wieder auf unseren Stammplatz nach Welzheim umzuziehen. Hier werden wir die nächsten Tage auch bleiben.
Das Wetter ist für Mai ganz ok. Gestern war es sehr angenehm und heute Nacht hatte es länger geregnet und heute Morgen scheint schon wieder die Sonne. Nun kommen die 4 schönsten Monate in Deutschland Juni bis September. Wir freuen uns auf einen schönen Sommer – wenn er so wird wie das Frühjahr, kann nichts schiefgehen.

In Welzheim – so sieht es aus

Wochenende – ich muss mal wieder was zum Besten geben. Ich würde mehr schreiben, wenn mehr passieren würde. Ich bin aber ganz froh, dass gerade mal nichts Außergewöhnliches passiert. Vorgestern und gestern verbrachte unser Nachbar die Zeit lesend vor dem Womo in der Badehose, während Max ihm die ganze Zeit Gesellschaft leistet. Gestern Abend bis heute Nacht hat es immer wieder stark geregnet aber heute Morgen lacht schon wieder die Sonne zwischen den Wolken durch. Leider ist es heute ziemlich kalt, es hat gerade mal 10 Grad und wir mussten seit langem mal wieder die Heizung einschalten. Die nächsten Tage soll es auch ziemlich kalt bleiben, sind das schon die Eisheiligen? Eigentlich kommen die erst Ende Mai.

Hier noch ein Tipp für alle Bastler: Blindnietaufsatz für Akkuschrauber

In Welzheim – so sieht es aus

Heute ist Montag, wieder hat eine neue Woche begonnen. Heute saß ich fast den ganzen Tag vor dem PC und habe am Shop gearbeitet. Neu im Programm sind nun GEL und AGM Batterien von Victron Energy. Beide Typen sind wie gewohnt als deep cycle Typ extrem Zyklen fest und garantieren eine lange Lebensdauer.

Die bewährten LongeX Batterien heißen nun Q-Batteries, der Name hat sich geändert, der Rest bleibt gleich. Ich muss nun nur jeden Typ einzeln überarbeiten und neue Bilder hochladen. Das ist eine Sisyphus Arbeit und mit unendlich vielen Klicks und jedes Mal Wartezeiten, durch den langen Ping vom SAT Internet, verbunden.
Eine neue Kategorie gibt es nun seit kurzer Zeit auch. ZUBEHÖR hier biete ich Kabelkonfektionen nach Wunsch, Sicherungen und Sicherungshalter und mehr an. Das Angebot wird stetig erweitert.

Bis gestern war das Wetter bis auf einzelne kurze Regenschauer und viel Wind total erträglich. Dann kamen aber zwei Gewitter vorbei, die sich in Karlsruhe schon ordentlich ausgetobt haben. Andreas und Claudia mussten sogar mit dem Womo flüchten. Bei uns blieb es bei stark-Regen und Wind. Heute war das Wetter eigentlich ganz nett. Volle Sonne und blauer Himmel wechselte sich mit Wolkenbruchartigen Regen ab, kleiner Nachteil es ist saukalt geworden. Über 10 Grad kletterte das Thermometer heute nicht. Nun haben wir das schlimmste aber überlebt, am Wochenende soll es schon wieder 20 Grad geben. Hauptsache ist, die Batterien werden voll, so auch heute wieder, trotz unzähliger Kannen Kaffee.

Wechselhaft

Den ganzen Tag hat sich der Regen zurückgehalten. Wir saßen viel draußen und hatten sogar Besuch von zwei Freunden. Gegen Abend musste aber dann doch eine fette schwarze Wolke vorbeikommen. Die sah allerdings schlimmer aus, als sie war, der Boden wurde nicht mal richtig nass.

dicke schwarze wolken

Gewitterstimmung

Ab morgen soll der Frühling zurückkommen, am Wochenende bis 22 Grad. Wir freuen uns schon.

Platzwechsel

Heute geht’s ein Stückchen weiter. Ich brauche einen neuen Wohnsitz. Zuerst fuhr ich mal entsorgen, dann nach Welzheim zur Tankstelle Reifenluftdruck korrigieren. Erst war er zu niedrig, bei der letzten Fahrt zu hoch und heute habe ich ihn auf einen Mittelwert eingestellt. Ich versuche den Luftdruck immer so hoch wie möglich einzustellen, jedoch sollte etwas Fahrkomfort noch übrigbleiben.

Mit 5 Bar scheine ich nun einen guten Kompromiss auf der Vorderachse gefunden zu haben die hat auch nur 2,4 Tonnen. Das Problem ist aber, dass ich bei jedem Reifendruck kontrollieren Wuchtpulver in die Ventile bekomme und diese dann nicht mehr dichten. Darum bin ich heute noch zum Reifenhändler gefahren, wo mir kostenfrei ein Ventil gewechselt wurde. So ist nun wieder alles dicht und ich konnte weiterfahren.

Ich brauche etwas Abwechslung und Besuche einen kleinen Biotop in der Nähe.

biotop althütte

kleiner Biotop

Hier könnte ich auch stehen bleiben, jedoch gibt es hier weder vernünftiges Internet noch SAT empfang, weil mitten im Wald.

So ziehe ich um an einen alten Platz von früher…

alkoven wohnmobil

Der alte Iveco

Wie sich doch ein Womo in 3,5 Jahren verändern kann…

amumot-truck

Stand heute

Bis auf die Kirchturm Glocken und die Grillen, die hier zirpen, ist hier absolute Ruhe. Heute scheint auch endlich mal wieder richtig die Sonne.

freistehen in deutschland

Mein Freistehplatz am Friedhof

Hier endet nun die gemeinsame Zeit mit Meli. Ab jetzt bin ich alleine Unterwegs. Ein neues Leben beginnt.

Blindnietaufsatz Blindnietvorsatz für Akkuschrauber oder Bohrmaschine
Vorbereitung für das Leben im Wohnmobil 2.0

Ähnliche Artikel

Kommentare