Fotografieren ist eines meiner Hobbies, welches sich perfekt mit dem Wohnmobil Reisen verbinden lässt. Auf dieser Seite findest du einige Foto-Alben mit Highlights, sortiert nach Tieren, Stellplätzen, Sonnenuntergänge usw. In dem nachfolgenden Inhaltsverzeichnis, kannst du direkt zur jeweiligen Abschnitt in diesem Artikel springen.

So funktioniert diese Seite: Diese Seite gibt dir einen Überblick zum Thema Fotografieren auf Reisen. Zu den einzelnen Themen gibt es jeweils eine eigene Galerie, welche auf sich auf einer eigenen Seite befindet. Wenn dich ein Thema interessiert und du mehr Bilder sehen möchtest, dann klicke auf den Link unter dem Bild und die entsprechende Galerie wird geladen. Am Ende der Galerieseite findest du einen [zurück zu Hauptseite] Knopf. Wenn du den benutzt, kommst du wieder genau hier an dem Punkt raus, wo du geklickt hast.
Allgemeine Informationen zu meiner Fotoausrüstung findest du am Ende dieser Seite. Spezielle Themengebiete, wie Nachtfotografie, HDR-Fotografie oder Festbrennweiten werde ich in weiteren Artikeln intensiver behandeln. Es lohnt sich also, hin und wieder einmal hier vorbei zu schauen. Auch die Galerien werden immer wieder mit neuen Bildern gefüttert.

Top Freistehplätze

Ein Andenken an all die vielen schönen Plätze, an denen wir schon übernachtet haben. Offizielle Wohnmobil-Stellplätze haben es leider noch nicht in die Galerie geschafft. Meine Priorität liegt auf Naturnah, ruhig und fürs Auge ansprechend.

Naturfotografie

Portugals Stauseen bieten für mich die besten Freistehplätze

Galerie öffnen

Naturfotografie

In unmittelbarer Umgebung meiner Übernachtungsplätze entstanden die nachfolgenden Bilder. Ich liebe es, in aller Ruhe mit der Kamera durch die Umgebung zu streifen, mich irgendwo eine Weile hinzusetzen und einfach nur zu schauen. Dabei entstehen dann immer wieder solche Aufnahmen.

reisefotografie

Natur und Landschaftsfotografie

Galerie öffnen

Max und Tizon

Tizon und Max, die zwei Knalltüten. Sie im richtigen Moment zu fotografieren ist nicht einfach. Immer wenn sie den größten Blödsinn machen, ist die Kamera nicht griffbereit. Ein paar weitere Bilder werden noch folgen, es lohnt also, immer mal wieder hier vorbei zu schauen.

Hunde auf Reisen fotografieren

Hundebilder – von Max und Tizon


Galerie öffnen

Sonnenuntergänge & Sonnenaufgänge

Kein Reiseblog ohne Sonnenuntergänge. Inzwischen sitze ich aber nicht mehr jeden Abend mit der Kamera in der Hand vor dem Wohnmobil. Mit der Zeit weiß man, wann sich ein Abend-Himmel lohnt, um Fotos zu machen. Genieße die Bilder, wenn du gerade mal nicht auf reisen bist. Du kannst die Galerie auch als Slideshow laufen lassen, wenn du auf eines der Bilder klickst.

Sonnenuntergang Bilder

Sonnen Auf- & Untergänge by AMUMOT

Galerie öffnen

Einfach nur so – spielen mit der Kamera

Nahaufnahmen, Langzeitbelichtungen, das Spiel mit ND & Polarisationsfiltern und Schärfebereichen macht mir auch immer wieder Spaß. Ich kann mich hier super beschäftigen, bin draußen in der Natur und lerne dabei sogar noch etwas. Das Zusammenspiel aus YouTube Tutorials und dann direkt draußen selbst auszuprobieren finde ich genial.

HDR Bildbearbeitung

Tunnel HDR aus 15 Einzelbildern

Galerie öffnen

Tiere in Portugal

Zwangläufig kommt man in der freien Natur auch mit deren Bewohner in Kontakt. Ob es nun Schlangen, Töpferwespen oder Skorpione sind. Irgendwann trifft man Sie alle einmal.

tierfotografie

Skorpione, Schlangen und anderes Getier in Portugal

Galerie öffnen

Meine Fotoausrüstung

Seit 8 Jahren bin ich nun schon mit dem Wohnmobil unterwegs und schon immer ist mindestens eine Kamera dabei um meine Erlebnisse auf Bilder festzuhalten. Angefangen habe ich mit einer kompakten Zoomkamera der Canon PowerShot S1 IS mit fest verbautem 10x Zoom Objektiv. Irgendwann wurde diese gegen den Nachfolger S3 IS ersetzt und später folgte meine erste Spiegelreflexkamera als gebrauchter Ebayfund – die Canon EOS 350D. Nachdem die 350D incl. dem Reisezoom Objektiv Tamron 18-250 IS in Sagres am Hafen bei Sturm und Wellen von der Gischt regelrecht geflutet wurde, habe ich mir eine Neue, frisch von Canon überholte, EOS 350D bei Ebay für kleines Geld geholt und wieder ein Tamron Reisezoom. Dieses Mal mit einer Brennweite von 18-200mm ohne Bildstabilisator als Zwischenlösung, bis ich etwas Besseres gefunden hatte.

Im Laufe der Jahre merkte ich, je universeller ein Objektiv ist, desto mehr Kompromisse muss ich in der Bildqualität eingehen. Ein großer Zoombereich bedeutet auch immer Einschränkungen in der Lichtstärke des Objektivs. Das bedeutet, dass bei schwachem Licht nur noch mit Stativ scharfe Bilder möglich sind und ein Stativ kommt für mich in der Stadt nicht in Frage.
So beschloss ich im Sommer 2016 meine Kameraaufrüstung mal wieder günstig auf ein etwas höheres Niveau aufzurüsten und kaufte zu Zeiten als es schon die Canon EOS 70D gab, eine gebrauchte EOS 50D. Die 50D habe ich gewählt, weil es die letzte ihrer Art mit Magnesium Gehäuse und Spritzwasserschutz war.

auf reisen fotografieren

Meine Fotoausrüstung Canon 50D

Die gebrauchte EOS 50D bekam ich aus einer Hobbie Auflösung mit reichlich Zubehör. 3 Objektive, Fernauslöser, Filter, externer Blitz – viele tolle Sachen die mir viele Möglichkeiten tiefer in das Thema Reisefotografie einzusteigen. Ich lerne, dass Objektive mit einem kleineren Brennweitenbereich bessere Bilder bringen und auch mehr Spaß machen können, da ich mich aktiver in der Stadt mit dem Bildaufbau beschäftigen muss und nicht nur am Zoomring drehen brauche.

Mein bestes Objektiv bisher ist das Tamron SP 17-50 mit einer durchgehenden Blende von F2.8. Das ist schon einmal nicht schlecht. Als „immerdrauf“ Reiseobjektiv ist das 17-50 ideal für Stadtbesichtigungen und Landschaftsaufnahmen. Der eingebaute Bildstabilisator sorgt auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch für super Bilder.

Für den Telebereich habe ich noch das Canon 55-250 IS F4, welches bei Amazon erstaunlich günstig für unter 200 Euro zu haben ist. Hier macht sich der Bildstabilisator in allen Situationen positiv bemerkbar und das Objektiv eignet sich hervorragend für Vogelfotografie oder auch alles andere Getier welches manchmal recht scheu ist.

Meine Objektive für die Reisefotografie

Reiseobjektiv Weitwinkel

SP AF 17-50mm F/2.8 XR Di II VC LD Aspherical

Tamron SP AF 17-50mm F/2.8 als „IMMERDRAUF“

Das Tamron SP AF 17-50mm F/2.8 XR Di II VC LD Aspherical ist ein ideale Immerdrauf Objektiv für die Reise. Was mir an dem Objektiv besonders gefällt ist durchgehende Lichtstärke von F2,8, der eingebaute Bildstabilisator. Bei 50mm mit kleiner Blende wird der Hintergrund schön unscharf (Bokeh).

Bei Amazon anschauen

zoom objektiv für APS-C

Canon EF-S 55-250mm 1:4-5.6 IS STM Tele-Zoomobjektiv

Canon EF-S 55-250mm 1:4-5.6 „Telezoom“

Das Canon EF-S 55-250mm 1:4-5.6 IS STM Tele-Zoomobjektiv ist ein äußerst günstiges Zoom Objektiv mit Bildstabilisator. Da geringe Lichtempfindlichkeit macht sich positiv im Gewicht bemerkbar, das 55-250 wiegt gerade mal 375 Gramm.
In der Hand fühlt sich das Objektiv nicht besonders wertig an, es ist meines Wissens komplett aus Plastik gefertigt. Aber es tut was es soll, ich kann damit schöne Nahaufnahmen von Blüten und Tieren machen und die Brennweite von 250mm ergibt am APS-C Sensor einen Bildausschnitt wie 400mm am Vollformat.
Der Storch am See oder der Milan, welcher gerade auf Fischjagt ist, lässt sich damit schon recht gut fotografieren.

Bei Amazon anschauen

Leider neigt die Canon 50D vor allem im Schwachlichtbereich schnell zu Bildrauschen. Auch der Dynamikumfang der Bilder ist bei aktuellen Kameramodellen deutlich höher als bei meinem alten Modell. Weshalb ich mir eine neue, kleine Reisekamera gekauft habe. Welche genau, und warum genau diese, werde ich demnächst noch ausführlich beschreiben.

Fotos nach Rezept: Schritt für Schritt zum perfekten Foto: Vom Foto-Guru. Speziell für Anfänger
Preis: EUR 26,99

Nachtfotografie

Ganz besonders spannend finde ich neuerdings die Milchstraße. Ich hätte nie gedacht, was so alles mit einer Digitalkamera möglich ist. In Portugal kann man im Sommer die Milchstraße sehr gut sehen und wenn man weit genug von Städten weg ist, dann klappt das besonders gut. Der Schwierigkeit bei der Milchstraßenfotografie ist aber weniger das Foto selbst, sondern mehr das bearbeiten hinterher, damit es auch nach etwas aussieht. Hier kann ich noch viel üben und lernen. Bilder folgen in Kürze.

Milchstraße fotografieren

Milchstraße über dem Womo

Fortsetzung folgt in Kürze…

Kommentare