Erster Tag mit dem neuem Wohnmobil

Wir sind wieder unterwegs und haben soeben die erste Nacht „wieder on Tour“ verbracht. Alles ist neu alles ist anders und Gott sei Dank funktioniert das meiste wieder. Die erste voll beladene Fahrt verlief ohne Probleme. Man merkt das Gewicht ganz deutlich, aber der Vario wirkt damit nicht überladen, er fährt sich immer noch besser als der Iveco leer auf der letzten Fahrt nach Köln.
An der Leistung merkt man das Gewicht am deutlichsten. 140 PS sind eben nur ein paar PS mehr als beim Vorgänger und das merkt man an Steigungen. Trotzdem sind nun Minimum 10km/h mehr drin. Aber darum geht es auch gar nicht. Viel wichtiger ist, dass die Hütte gestern bei starkem Seitenwind fast gar nicht darauf reagierte. Ab jetzt gibt es keine ungeplanten Spurwechsel mehr auf Brücken und windigen Stellen. Die Lautstärke im Fahrerhaus ist auch viel angenehmer, wir hatten gestern das erste Mal während der Fahrt Musik hören können. Das ist fast schon eine Sensation für uns. Alles in allem muss ich sagen, dank Vario und Servolenkung haben wir ein komplett neues Womo, an das ich mich so erst mal gewöhnen muss. Ich fahre, dank der Spurtreue, weniger Schaukeln an Bodenwellen und der Servolenkung, nun viel entspannter. Früher war die Aufgabe immer die Kiste mit möglichst wenig Lenkbewegungen auf der Straße zu halten, dabei waren Kerzen gerade Straßen immer am schlimmsten, weil es keinen Geradeauslauf gab.
So genug Geschimpfe, nun wollen wir uns dem täglichen Leben widmen. Gestern Mittag waren wir in Heilbronn einen Kunden besuchen und Ware abliefern, eigentlich wollten wir gleich weiterfahren aber wir haben uns so gut verstanden, dass wir bis zum Abend geblieben sind. So haben wir als nächtlichen Stellplatz nicht Mannheim, sondern Bad Rappenau ausgesucht:
Heute Nacht hatte es nur 4 Grad und es regnet gerade, das Radio erzählt von verschneiten Straßen …. Man es ist MAI!!! Langsam wird’s mal Zeit für Sommer, das Jahr ist fast schon wieder rum.
Wir fahren jetzt mal weiter Richtung Andernach. Bei dem Wetter sitze ich lieber unter dem Bett und schau mir die Gegend an.

Andernach

Heute Mittag erreichten wir Andernach. Die Fahrt war sehr entspannt aber der Tankstelle kam die böse Überraschung. 18,3 Liter hat sich der Vario genehmigt. So haben wir nicht gerechnet.
Eigentlich weiß ich schon wie man spritsparend fährt, aber nun muss ich es wieder neu lernen. Beim Iveco war es wirklich egal wie man fährt. Der brauchte eben seine 16 Liter, egal bei welcher Fahrweise. Vielleicht lag es auch am Wind gestern und heute.
Vibrationen an Spiegel und Armaturenbrett in den unterschiedlichsten Drehzahlen gehen mir auch etwas auf die Nerven. Wolfgang, den wir endlich mal wieder hier Treffen, schaute sich das Problem an und löst die Motorlager. Als wir dann den Motor laufen lassen waren alle Vibrationen weg. So liegt die Vermutung nahe, dass die Motorlager fertig sind. Also gleich zu Mercedes in Andernach und neue Motorlager bestellt. Am Freitag um 8 Uhr kann ich sie abholen. Bin schon sehr gespannt wie er dann läuft. Die Motorlager sind die letzte offene Baustelle, sonst sind wir wirklich sehr zufrieden.

Andernach Vatertag

Heut ist endlich mal wieder richtig schönes Wetter. Wolfgang schenkt mir eine Fahrerhausreinigung. Jetzt sie der Vario wirklich aus wie neu! Vielen Dank an dieser Stelle!

wohnmobile in andernach

Vatertag Pause

Ansonsten passiert heute nicht viel. Wir haben Sonne satt, die Batterien sind voll und wir haben einen schönen Stellplatz mit Wiese vor der Haustüre. Was will man mehr? Nach dem Stress der letzten Tage ist etwas Pause mal sehr angenehm.

Andernach Motorlager einbauen

Heute wollte ich mal eben die Motorlager wechseln. Was sich erst recht einfach rausstellte wandelte sich später zu einer richtigen Nervenprobe. Zu zweit kämpfen wir mit dem Motor.

2 arbeiten am motor

Sieht ja toll aus

Der Motor wollte einfach nicht hoch genug um das obere Lager zu entfernen, geschweige denn das neue Lager überhaupt einbauen zu können. Als es dann, nach entfernen des Einlasskanals endlich klappt,

Unverhofft kommt oft, gewinde kaputt

Gewinde Reparatur an der Lagerschale

haben wir ein Gewinde vermurkst weil einfach zu wenig Platz da unten ist und wir mussten das eine Lager nachdem es endlich drin war, wieder ausbauen.

Neues gewinde schneiden

Aber es klappt und wir können das Gewinde retten

Letztendlich hat es nach gut 5 Stunden dann doch noch geklappt.

Motorlager wechseln

Die Gegenlager, auch deutlich verschlissen

Hier die unteren Motorlager. Gut 1 cm kürzer.

Unetrschied motorlager alt und neu

Hauptlager – ein deutlicher Unterschied zu Alt und Neu

Die oberen Lager, die immer das komplette Motorgewicht tragen sind schon ziemlich zusammengefallen. Dadurch haben sich die Motorvibrationen auf die Karosserie übertragen. Jetzt ist es im Fahrerhaus wirklich angenehm leise, ich bin voll zufrieden, so können wir wirklich super angenehm fahren. Der ganze Spaß hat jetzt gerade mal 29 Euro incl. MwSt. gekostet. Ein guter Preis für so viel mehr Luxus. Aber nochmal mach ich diese Arbeit nicht.

Willich

Heute geht die Reise weiter, wir haben die nächsten Tage volles Programm. Heute Mittag bekommen wir noch Besuch von Martin (http://www.o307.de/) danach fahren wir mit Wolfgang nach Kerpen um unser Treffen noch mit einem gemeinsamen Abschiedsessen zu beenden. Nochmals vielen Dank für deine Hilfe mit den Motorlagern und die Grundreinigung des Vario.

Als nächstes stand ein kurzes Date in Krefeld auf dem Plan. Dort dauerte der Aufenthalt etwas länger als geplant und so kamen wir erst spät weg und machten uns auf die Suche nach einem günstigen Stellplatz. In Willich finden wir am Krankenhaus einen Platz auf dem wir bis morgen früh hoffentlich niemand stören werden.
Es ist jetzt 22 Uhr und draußen hat es noch 20 Grad. Ich muss mich erst mal an den Sommer gewöhnen. Wir sind überglücklich. Die letzten 4 Wochen vom Wohnmobilumbau haben wir nicht viel von der Außenwelt mitbekommen.

Geldern

Haben gut geschlafen, der Parkplatz in Willich war ganz ok für eine Nacht. Heute Morgen kommen dann immer mehr PKWs und der Platz füllte sich langsam, weshalb wir schnell das Weite suchten. Um die Zeit etwas tot zu schlagen bis zu unserem 11 Uhr Termin, fuhren wir zum Reifeisenmarkt. Die haben in der Regel eine Waage und ich hätte gerne mal unser momentanes Gewicht gewusst.

Die Waage war zwar vorhanden, aber die wollten 13,75 Euro für einen Wiegevorgang haben, für den halben Preis kann ich zum Tüv fahren. Also verschieben wir das Thema und fahren zu Lidl. Der Lidl in Willich teilt sich den Parkplatz mit X anderen Läden und ist dementsprechend komplett belegt. Egal, wir haben die Zeit erfolgreich überbrückt und können nun, nach einer kurzen Kaffeepause am Straßenrand zu unserem Kunden fahren.

Am Mittag fahren wir dann nach Geldern auf den Stellplatz am Freibad. Schön gemütlich geht’s über die Autobahn, ich versuche diese Tankfüllung mal wirklich sparsam zu fahren. Kein Vollgas und die Drehzahl immer im grünen Bereich halten. Diese Technik scheint beim Vario was zu bringen zumindest geht es dem Tank bisher blendend, ich bin sehr gespannt wie viel wir nun wirklich verbrauchen werden. Die Lösung gibt’s in ein paar Tagen, denn wir haben ja noch knapp 900 km Strecke vor uns in den nächsten 7 Tagen.

Heute hatten wir auch noch einen internen Unfall, was bisher über 40tkm gehalten hat, stellte sich heute als nicht Vario tauglich heraus. Und zwar der Kleiderschrank im Heck des Aufbaus geht in Fahrtrichtung auf. Dieser ist natürlich voll mit Zeug, das teilweise auch nicht ganz leicht ist (Wasserflaschen, Kartoffeln und so Zeug). So, nun musste ich heute an einer doofen Ampel, die wegen nichts auf einmal Rot wurde, voll in die Eisen steigen, von der Bremswirkung war ich selbst ziemlich erstaunt und die Schranktüre erst recht. Diese konnte die Kraft nicht aushalten und ging auf und gab den kompletten Inhalt in den Innenraum frei, der sich dann an der Trennwand zum Fahrerhaus sammelte. Die Laptops auf dem Tisch hat das allerdings wenig beeindruckt, sie blieben wie immer brav stehen. Hier ist also noch Handlungsbedarf, wenigstens eine Vollbremsung sollte die Türe aushalten. Der Bremsweg ist ja auch nicht mit dem des Iveco vergleichbar. Ihr müsst euch das so vorstellen, da wo der Vario schon stand, wäre der Iveco noch Minimum 50km/h schnell gefahren. Beim Iveco hätte ich nicht im Traum daran gedacht überhaupt nur ansatzweise zu Bremsen.

Wohnmobilstellplatz in Geldern

Wohnmobilstellplatz in Geldern

Mit 27 Grad ist es heute schön warm und ziemlich schwül. Die Sonne versteckt sich hinter den Wolken und ab und zu fallen ein paar Tropfen. Morgen soll es aber wieder besser werden.
Schade, dass wir so wenig Zeit haben, nach Geldern kommen wir auf jeden Fall noch einmal. Hier gibt es super Radwege und eine sehr schöne Landschaft.

Venlo, Duisburg , Ascheberg

Heute soll es warm werden und der Wetterbericht hatte nicht zu viel versprochen. Etwas über 31 Grad meinte das Thermometer. Geldern verlassen wir heute sehr früh und wir machen uns auf den Weg nach Venlo zu Ron und Lisette. Die zwei haben in Spanien einen Wohnmobilstellplatz, dort waren wir über Sylvester letzten Winter.
Hier stehen wir auf einer großen Wiese direkt unter einem Baum, der einzige Platz wo wir keine anderen Fahrzeuge beim Rangieren stören. Damit die Batterien trotzdem etwas geladen werden, muss der Solarkoffer herhalten.

Nach Venlo haben wir noch zwei Dates in Duisburg. Dazu stellen wir uns auf den kostenlosen Stellplatz am Landschaftspark.

…Im Landschaftspark Duisburg-Nord verbinden sich auf einer rund 180 Hektar großen Fläche Industriekultur, Natur und ein faszinierendes Lichtspektakel zu einer weltweit nahezu einmaligen Parklandschaft. Das junge Grün und die alten Industrie-Kathedralen laden dazu ein, das Gelände, das im Laufe von über zehn Jahren zu einem Multifunktionspark neuen Stils umgestaltet wurde, selbst oder mit Führung zu entdecken…

Stellplatz am Landschaftspark in Duisburg

Stellplatz am Landschaftspark in Duisburg

Eigentlich wollten wir hier auch übernachten, der Platz ist wirklich sehr schön mitten in der Stadt, aber die Jugendlichen nutzen den Platz auch für Autorennen und Partys. Um ärger aus dem Weg zu gehen verziehen wir uns lieber und fahren noch die 100 km nach Ascheberg.

Hier stehen wir nun auf einem kleinen kostenlosen Stellplatz mitten im Dorf. Bilder gibt es keine mehr, ist schon zu dunkel draußen. Es ist super ruhig, bis auf ein paar Frösche die hier quaken.

Bad Meinberg

Owaia wir waren tanken …
In Ascheberg, auf dem Stellplatz, gammeln wir bis Mittag rum, dann fahren wir weiter Richtung Rietberg, mit dem festen Wunsch heute eine Tankstelle aufzusuchen. In Ahlen (in Westfalen) finden wir eine Tankstelle wo der Diesel nur 1,38 kostet und wir Tanken voll. Endlich wissen wir was die Karre nun braucht. Ich war sichtlich erleichtert als die Zapfpistole nach 75,08 Litern (16,2 Liter/100km) abschaltete. Mit so einem Verbrauch habe ich zwar gerechnet aber es hätte auch wesentlich schlimmer kommen können.
Danach fahren wir weiter nach Rietberg wo wir eine Freundin besuchen. Für heute sind wir noch nicht am Ziel, wir fahren gegen später noch nach Bad Meinberg.

Wohnmobilstellplatz bad meinberg

Bad Meinberg Stellplatz

Also viel schöner kann man fast nicht mehr übernachten. Der Platz ist zurzeit anscheinend kostenlos. Sonst werden 5 Euro kassiert. Incl. VE zzgl. Strom.

Wohnbustreffen am Schiederstausee

Gestern erreichten wir das vorletztes Ziel unserer Reise, das Treffen des Wohnbus Forums am Schieder Stausee. Über 40 Fahrzeuge haben sich angemeldet, es gibt also richtig was zu sehen. Auf solchen Treffen kann man sich immer wieder Ideen abschauen.

Auf dem Wohnmobustreffen am Schiederstausee

Auf dem Wohnmobustreffen am Schiederstausee

Da wir noch in Welzheim zum Pfingstreffen am Aichstruter Stausee wollen, müssen wir das Wochenende halbieren und fahren am Samstag 450 km zum Treffen in Welzheim.

Inzwischen haben wir unser Womoleben wieder ganz gut im Griff, das schöne Wetter macht gute Laune und bringt auch wieder Probleme mit sich. Der Kühlschrank steigt wieder aus und wird warm, darum läuft der nun Tagsüber auf 220V am Wechselrichter, dann geht es besser. Die nächste Baustelle wird wohl ein neuer Kühlschrank werden … 12v Kompressor.

Wieder Zuhause

Am Dienstag haben wir einen Termin in Schwäbisch Gmünd, weshalb wir das Wohnbustreffen am Nachmittag verlassen um Richtung Heimat zu fahren. Wir fahren aber nicht direkt nach Hause, sondern statten dem Pfingstreffen am Aichstruter Stausee noch einen Besuch ab. 450km Strecke waren zu bewältigen, als Highlight mit den Kassler Bergen. Ich war schon sehr gespannt, da die Berge mit dem Iveco ziemlich stressig waren. Der Vario schlug sich aber tapfer, mit 55km/h in 4 Gang als niedrigste Geschwindigkeit. Insgesamt musste ich an den Bergen nur 3-mal in 4 Gang zurückschalten. Die komplette restliche Strecke auf der A7 konnten wir im 5ten Gang mit einem Durchschnitt von 80km/h fahren. Die langsamste Geschwindigkeit war 75km/h. Ohne Pause erreichten wir um 23 Uhr dann Welzheim, Meli versorgte mich während der Fahrt mit Essen und Trinken.

Wohnmobiltreffen aichstrutsee

Auf dem Treffen in Welzheim

Bis Montag blieben wir auf dem Treffen, und genossen die Zeit auf unserem Heimatstellplatz, der der Beste wäre, wenn es hier Internet geben würde ?

Gegen Mittag fahren wir dann die letzten KM voll nach Gmünd, wo nun wieder ein paar arbeitsreiche Tage auf uns warten.

Stellplatz zuhause

Wieder Zuhause

Das war nun unsere erste Reise mit dem neuen 1600 km in 13 Tagen. Es hat wirklich spaß gemacht, und ich freue mich schon auf die nächste Tour, die Ende der Woche startet und uns Richtung Südosten führt. Wir werden Deutschland für ein paar Wochen verlassen. Wohin … das erfahrt ihr demnächst.

Chassis Erneuerung Wohnmobil - Umsetzen einer Wohnkabine
TÜV Eintragung zum Wohnmobil - Gasprüfung - Batterien platt

Ähnliche Artikel

Kommentare