In den letzten zwei Wochen ist nicht viel Spannendes passiert, trotzdem fühle ich mich meinen Bloglesern verpflichtet, und bringe ein kleines Update.

Dünen und Natur

Westküste

In der ersten Woche war es noch angenehm warm, mit viel Sonne und fast kompletter Windstille. Ich erkunde etwas die Dünen und Max freut sich über die Strandspaziergänge, wo wir unseren Nachbarn beim Angeln beobachten.

Angler

Der Nachbar beim Angeln

Dann änderte sich das Wetter, die Wellen wurden höher und Wolken zogen auf.

kurz vor dem Regen

Gewitterstimmung

Sunset & Waves

Wellen

Zum Sonnenuntergang am Strand

Strom wird knapp

Gegen Ende der letzten Woche hatten wir dann echt 3 Tage Mistwetter, keine Sonne und immer wieder Regen brauchten die Batteriekapazität ans Limit. Natürlich hätte der Strom locker gereicht, hätte man nicht gerade in der sonnenlosen Zeit versucht mit Strom zu kochen und einen Gockel im Backofen zu braten.

Unser Nachbar und Tanjas Ducato spenden Strom für meine Batterien. So können wir uns gerade noch über Wasser halten. 330Ah sind einfach zu wenig, wenn man damit bei Regen kochen und backen möchte. Darum gibt es nächste Woche einen Kapazitätsnachschub um 90Ah.

Kochfeld reinigen

Nachdem der Versuch mit Strom zu kochen etwas unglücklich endete, habe ich mich damit versucht, das Gaskochfeld zu reinigen, um so vielleicht ein bisschen mehr Heizleistung zu bekommen, damit sich die Köchin nicht mehr beschweren tut.

loch in der küche
Kochfeld

Gaskochfeld reinigen

Besser als vorher ist die Heizleistung jetzt auf jeden Fall, aber es könnte immer noch mehr sein.

Dachluke undicht

Regenwasser konnten wir auch wieder sammeln. Dazu habe ich eine Schüssel unter die Dachluke von Tanjas Ducato gestellt. Es waren aber nur 100ml, die in einer Nacht durch die undichte Dachluke kamen.

Regenwasser Sammelanlage

Nach dem Regen kommt wieder die Sonne, aber es ist richtig kalt geworden. In Deutschland hat es an einigen Stellen Schnee und die niederen Temperaturen weiten sich bis hier zu uns aus. Volle Sonne und gerade mal 13°C am Tage sind echt nicht viel. In der vergangenen Woche gab es daher einige Tage wo ich keine 15 Minuten draußen war.

max und davy

Die vergangenen Regentage sieht man auch den Hunden an, die toben ausgelassen auf dem Parkplatz.

sunset

Sonnenuntergang vom Womo aus fotografiert.

Ich nutze das kalte Wetter lieber für Arbeiten an meinem Shop. Produkte müssen überarbeitet werden und einige neue Artikel sind dazu gekommen. Wie zum Beispiel die SmartSolar Laderegler von Victron Energy, welche jetzt mit integriertem Bluetooth erhältlich sind. Das spart die Kosten für den Dongle und hält den VE.Direkt Port frei, damit dieser zum Beispiel mit dem Venus GX verbunden werden kann.
Mit dem Venus GX kann man die Solar- und Verbrauchsdaten dann wunderbar im Internet loggen und verfolgen.

diagramm

Stromverbrauch im Womo

Aber wie es nun mal so ist, kaum hat man die Muse etwas zu arbeiten, kommen wieder Faktoren ins Spiel, die einem den Spaß daran verderben wollen. Seit dem Regen hat das mobile Internet irgendwie keine große Lust mehr. Teilweise ist gar kein Netz da, oder es ist sehr langsam und dann geht es auf einmal wieder super schnell.

Portugalismo ist online

Vor ein ein paar Wochen sagte ich zu Tanja: „Hey, ich glaub ich mach eine extra Webseite, wo es nur um Portugal geht.“ Tanja dann: „Hey, die Idee hatte ich vor drei Wochen auch schon, und ich hab die Webseite schon registriert.“

Zwei Dumme, ein Gedanke, und so präsentieren wir jetzt: portugalismo.de. Eine Seite, auf der es nur um Portugal geht. Einige Artikel sind schon online, unten auf den Link klicken lohnt sich also.

Natürlich gibt es auch eine Facebook-Seite, der du bitteschön folgen möchtest: Portugalismo

Platzwechsel

Gestern war es besonders schlimm, daher beschlossen wir am späten Abend noch einen Umzug zu einem anderen Strandparkplatz. Auf dem Weg dorthin war Tanja noch etwas einkaufen, und ich beim Intermarché entsorgen und etwas Wasser nachtanken. Dann fahren wir zum Strand. Es ist genau der Strand, an dem die Mutter von Max vor 9 Jahren aufgefunden und dann nach Deutschland verschleppt wurde.

bodenwellen

Portugiesche Straßen bei Nacht

womo

Waschbrettpiste zum Strand

Leider gab es da dann gar kein Netz und zwar mit keinem Anbieter. Also fahren wir die Sandpiste wieder zurück und zum nächsten Parkplatz. Dieser ist etwas klein, aber da wir die einzigen hier sind, passt das schon. Es gibt sogar Netz mit ausreichender Geschwindigkeit.

Sunrise

Sonnenaufgang heute morgen – bei 0 Grad draußen.

In diesem Sinne, das waren meine letzten zwei Wochen. Morgen geht’s nach Lissabon – meine Objektive sind abholbereit. Dann kommt hoffentlich auch unsere Post an, damit wir mal weiterfahren können.

Zum Abschluss noch einige Bilder aus meinem Album „Westküste Portugal“ – viel Spaß.

Westküste Portugal

Verschattung beim (PV) Solarmodul
Autarke Stromversorgung im Wohnmobil

Ähnliche Artikel

Kommentare