Womo Basteleien

Am Alkoven läuft immer vorne das Wasser herunter und tropft dann gegen die Windschutzscheibe. Um das zu verhindern habe ich mir eine Regenrinne an die vorderste Spitze vom Alkoven geklebt. Diese befördert das Wasser zur Seite wo es dann neben dem Fahrerhaus auf den Boden tropfen kann.

Alkoven Regenrinne

Regenrinne am Alkoven

Der Regen gestern Abend, zeigt dann auch, dass die Idee funktioniert, kein Regen mehr an der Windschutzscheibe, und kein Wasser mehr im Motorraum.

Das Blech unterhalb der Windschutzscheibe, welches das Scheibenwischergestänge abdeckt, war schon so verrostet, dass ich gestern noch bei Mercedes in Füssen ein neues bestellt habe. Dieses wollte ich heute einbauen.
Leider war das neue Blech gar nicht verpackt und dementsprechend an den Kanten schon teilweise blank durch abgeplatzte Farbe. Laut Mercedes müsse man das Blech eh lackieren vor dem Einbau…

Also wird das heute nichts mit einbauen, sondern ich lackiere erst das Blech auf dem Stellplatz. Dank Obi nebenan hole ich noch Schmiergelleinen, Farbe haben wir schon, die gab’s gestern bei Lidl.

Abdeckblech Vario

Neues Abdeckblech fertig lackiert

Das Ergebnis ist nun ganz ok, es muss noch 24h trocknen, dann kann ich es morgen endlich einbauen.

Weiterfahrt nach Amtzell

Die Tage in Füssen vergingen wie im Flug. Anders als viele andere Orte in Deutschland hatten wir das Glück, jeden Tag schönes Wetter und Sonne zu haben. Heute fuhren wir weiter. Da wir morgen nach Ravensburg müssen, haben wir für heute den Top Platz in Amtzell ausgesucht. Vor knapp einem Jahr waren wir schon einmal hier.
Viel gibt es nicht zu sehen, der Ort wirkt wie ausgestorben. Nicht mal eine Eisdiele konnten wir finden.

Gmünd

Es ist 6 Uhr als ich heut Morgen wach werde. Der Regen prasselt auf das Womo und ich kann nicht mehr schlafen. Es ist Montag und für viele beginnt heute eine neue Arbeitswoche.
Ich auch mal auf, schalte den Laptop ein, und koche Kaffeewasser. Noch sieht es nicht besonders nach Sonne aus und die eine verbliebene Batterie ist nur noch zu 72% voll. Würde ich jetzt noch die Kaffeemaschine einschalten würde die Spannung auf unter 10,5 V sinken. Das muss nicht sein, darum heute einmal Gaskaffee.

Während Kaffee in Arbeit ist, sind im Skype schon zwei Leute wach und ich habe morgendliche Gesellschaft. Seit gestern sind Wolfgang und Meli mit dem Laika wieder on Tour, die zwei waren wegen Erdbeerverkauf ein paar Wochen festgebunden. Nun ist auch das wieder vorbei und sie fahren wieder. Wir hoffen, dass wir uns bald mal wiedersehen und ein paar Tage zusammen unterwegs sein können.
Aber davor haben wir noch etwas Arbeit vor uns, heute muss ich nach Ravensburg, einen kurzen Kundenbesuch erledigen. Gegen Mittwoch sind wir wieder in Schwäbisch Gmünd – Heimatbesuch. Ein paar Arbeiten am Womo, Ware auffüllen und mit etwas Glück am Wochenende schon wieder auf Tour.

Auf dieser Tour bekommt das Womo dann einen neuen Wechselrichter, 2,5 KW Echtsinus mit integriertem 120A Ladegerät, USV und begrenzbaren Ladstromanschluss. Für dieses nette Spielzeug gibt es dann auch einen Satz neue Batterien, wobei da die Auswahl noch nicht ganz sicher ist. Ich schwanke noch zwischen OPzS und AGM Batterien. Allerdings geht es momentan eher in Richtung AGM, da diese einfach ohne größeren Umbau ins Womo passen und total Wartungsfrei sind. AGM hat gegenüber GEL Batterien noch den großen Vorteil, dass sie schnellladefähig sind und keine so großen Probleme mit hohen Strömen bei Wechselrichter betrieb haben.
Dann stellt sich noch die Frage wie lang wir Autark sein wollen, reichen 270Ah oder doch besser 540 Ah? Bei den 270 AH ist nach 1-2 Regentagen Feierabend.
In dem Zug wird es auch Zeit für eine neue Verkabelung der 220V Leitungen und der 12V Hauptleitungen von Batterie zum Sicherungskasten.

Gmünd

Wir sind wieder zu Hause nach 2346km. Jetzt müssen wir schnell ein paar Sachen erledigen und am Womo etwas weiterarbeiten, damit wir Ende der Woche wieder on Tour sein können.

parken mit womo

So störe ich niemanden

Unser neuer Platz vorm Haus, zwar ohne Satempfang, dafür kommt der Bus besser vorbei.

womo lackieren

Seitenverkleidung nun in weiß

Das Blech zwischen Fahrerhaus und Aufbau ist nun fertig lackiert. Z mindest mal auf der Fahrerseite. Nun ist die Farbe wieder aus und ich muss neue Farbe bestellen. Das geht langsam ins Geld. Der nächste Punkt war der Staukasten. Eine Batterie ist zu wenig und 3 sind zu schwer. Also bleibt für die Zukunft die Alternative mit 2 Batterien. Bei zwei Batterien passt alles perfekt in den Staukasten und auch wenn es voll ist, man kommt an alles gut ran. Eine der zwei eingebauten Batterien hat zwar eine Macke aber wir versuchen uns noch eine gewisse Zeit damit über Wasser zu halten. Auf den Winter gibt es dann spätestens zwei neue Batterien.

Etwas schwer zu fotografieren ist die Verkleidung des Fahrerhauses von Innen. Diese Teile fehlten bisher noch. Gestern habe ich im Baumarkt Holz geholt und den Spalt so gut wie es ging zugeflickt.

verkleidung aus holz

Verkleidung im Fahrerhaus

Heute kommt noch etwas Farbe ins Spiel, dann ist der letzte offene/sichtbare Punkt der Umbauaktion auch abgeschlossen.

gößter akkuschrauber

Der Weltgrößte Akku für einen Akkuschrauber

Abschließende Arbeiten

frisch gestrichen

Fertig

Nun ist die Trennwand komplett fertig. Mit etwas neuer Farbe sieht’s auch gleich viel besser aus. Auch im Wohnraum habe ich die Wand komplett in einem dunkleren Braunton nachgestrichen. Jetzt ist der Gelbstich weg, welcher mir so gar nicht gefallen hat. Wo schon so schön viel Platz ist, bietet es sich an auch gleich ein lang verschobenes Projekt zu starten:

eigenbau regal

Kaffeeregal

Und endlich hat die Kaffeemaschine einen eigenen festen Platz.

Im Fahrerhaus gibt es nun noch ein paar Kleiderhaken und Zwischenböden hinten den Sitzen, damit wir mehr Stauraum haben.

Im Baumarkt finde ich bei den Autolacken einen Farbton, der sich Reinweiß nennt, aber laut Typenliste nicht das gleiche Reinweiß von Mercedes sein soll. Ich kaufe die Dose trotzdem, denn 8 Euro für 400ml sind ein Schnäppchen, wenn ich an die 35 Euro für 300ml von der Sternapotheke denke. Das Beste kommt ja erst als ich die fehlende Seite vom Fahrerhaus lackiere. Die Farbe passt besser als der original Mercedes Farbton.

Somit haben wir heute zwei Baustellen abgeschlossen.

Rechberghausen

Ich bin über unser kleines Regal wirklich sehr Glücklich. Es wertet den Wohnraum auf, und bringt neuen Platz. Die Kaffeemaschine hat die erste Probefahrt auch überstanden.

alltag leben im wohnmobil

Neues Rega links

Weil es gerade so schön Wetter ist, verbringen wir die Nacht auf dem benachbarten Wohnmobilstellplatz in Rechberghausen.

wohnmobilstellplatz

Rechberghausen – Stellplatz

In Rechberghausen steht man kostenfrei, es gibt Strom, Mülleimer und günstiges Wasser 50cent/60 Liter Wasser. Die Stadt freut sich über Besucher ist aber auch Glücklich wenn der Besuch nach 3 Tagen wieder weiterzieht.

Bruchsal

Gestern sind wir dann kurz nach Hause, er lang erwartetes Päckchen abholen, dann ging die Reise. Erster Stopp war der Badesee in Waldhausen. Es hat 32 Grad und eine Abkühlung kommt uns sehr gelegen. Hier treffen wir auch noch Melis Schwester zum Abschied. Danach geht’s über die B29/B14/B10 nach Bruchsal bei Karlsruhe. Genauer nach Forst an den Freizeitpark Heidesee.
Hier wollten wir eigentlich übernachten, aber das Internet streikt und so fahren wir gleich weiter nach Schönborn auf den Stellplatz. Als wir auf dem Stellplatz ankommen ist es schon dunkel.
Heute hatten wir wieder super Wetter, was ich dazu genutzt habe, um neue Solarkabel zu verlegen. Bisher hatte ich auf dem Dach nur ein Provisorium an Lautsprecherkabeln, die mit Lüsterklemmen verbunden waren.

Lautsprecherkabel 2,5mm² sind nicht Wetterfest, bzw. UV beständig. Die Isolierung beginnt sich nach 1 Jahr zu zersetzten und ist sehr klebrig.

nicht UV beständig

verwitterte Solarkabel

Nun liegen neue Kabel vom Regler bis zu den Modulen. Vom Regler zum Dach 12mm² und dann auf die 3x190WP Module mit je 4mm² verteilt. Die 260Wp haben eine eigene Leitung zum Regler bekommen, bestehend aus 6mm².

Hat es was gebracht? Gute Frage, nicht wirklich, ich hatte mehr erhofft. Das Putzen der Module, die diesmal wirklich sehr verschmutzt waren hatte dagegen immerhin 50 Watt Mehrleistung gebracht.

Neuer Wechselrichter Victron MulitPlus

Gestern haben wir unseren neuen Sinus Wechselrichter abgeholt. Das Gerät habe ich vor ein paar Tagen günstig bei Ebay geschossen und es ist die Eierlegendewollmilchsau.

Es handelt sich um den Victron Energy Phönix MultiPlus 12/2500/120-16

Die Typenbezeichnung heißt folgendes:
12V, 2500Watt Echtsinus Dauerleistung, 120A Ladegerät, 16A Stromdurchleitung an 220V.

Das ganz große Feature an diesem Wechselrichter ist die Möglichkeit den Eingangsstrom zu begrenzen und zwar fast stufenlos von 0-16A. Wenn der Landstromanschluss zum Beispiel mit nur 4 A abgesichert ist, so stellt man an der Fernbedienung den Poti einfach auf 4A und schon fliegt keine Sicherung mehr raus.

Mutlicontrol

Die Fernsteuerung zur Strombegrenzung

Der 2,5KW Wechselrichter stellt im Womo aber trotzdem die vollen 2,5 KW Wechselstrom zur Verfügung. Wenn man nun 220V Verbraucher einsteckt, die mehr als die eingestellten 4A benötigen, wird die fehlende Leistung aus den Batterien zu gepuffert. Wenn ich nur die Batterien laden will, kann ich den Ladestrom auch mit dem Poti begrenzen. So ist auch der Betrieb mit dem kleinen Honda 10i möglich. Bis 60A Ladestrom packt der Honda, darüber kommt Overload am Generator. Am Landstrom kann ich nun mit bis zu 120A Laden, das verkürzt die Standzeiten an der Steckdose.

BMV600

Ladestrom an 230V

Gestern schlechtes Wetter, heute wieder Regen und durch den vom Einbau bedingten Stromausfall gestern, weiß der Batteriecomputer nicht mehr wie voll die Batterien sind. Die Spannung sagt ca 65% voll. So gehe ich heute mal an die Steckdose. Natürlich stehen wir auf einem Platz wo der Strom auch noch extra teuer ist mit 1Euro /KW. Nach 35 Minuten war der erste Euro weg.

Victron Wechselrichter programmieren

Das Programmiertool

So sieht die Software zum Programmieren aus. Wie es sich gehört lassen sich alle wichtigen Ladeparameter frei einstellen.

Mulitplus Victron

Victron Mulitplus 2,5kw 120A Lader

Und so sieht der Phoenix eingebaut aus, ist so groß wie zwei Schuhkartons aber 18 Kilo schwer.

Heidenheim

Bis um 2 Uhr heute Morgen habe ich am Womo neue Kabel verlegt und nicht benötigte Kabel ausgebaut. Dabei habe ich mich nur um 12V Seite gekümmert. Die 230V Seite kommt noch irgendwann. Jetzt werden die Kabel nicht mehr heiß dank 95mm².
Heute Mittag fahre ich nach Heidenheim ich bin mal wieder alleine auf der Reise, Meli bleibt bei Mutter. Als ich Heidenheim erreiche steht nur Rosi mit ihrem Panzer da. Ich stelle mich dazu und will noch etwas arbeiten als mich Rosi sofort einsetzt und ich helfe ihr bei der Fehlersuche und sie bekommt einen neuen Solarladeregler.
Rosi macht den Vorschlag zusammen zu essen, dann lohnt sich das kochen mehr. Ich koche Nudeln, sie den Rest und wir hocken bis späte in der Nacht in ihrem Wohnmobil.

Morgen kommt ein hartes Stück auf mich zu, ich habe nämlich 2 neue Batterien mit an Bord: 2x270Ah AGM Batterien. 70 Kg das Stück, stehen voll im Weg und bin froh, wenn sie hier wieder raus sind. Leider sind es nicht unsere Batterien, sondern ein Kundenauftrag. Ich mache 3 Kreuze, wenn die Dinger da sind wo sie hinsollen.

Schwäbisch Gmünd

Ich bin wieder zu Hause. Der Einbau der Batterien verlief problemlos, es war nur etwas eng an dem Ort. Ich bin froh, dass alles gut geklappt hat.
Jetzt noch letzte Vorbereitungen treffen, wie Womo packen, evtl. doch noch neue Batterien bestellen und einbauen und dann geht’s los in den Schwarzwald. Dort waren wir noch nie wirklich und ich bin gespannt was uns dort an Stellplätzen erwartet.

Kroatien - Senj, Insel Pag, Krk mit dem Wohnmobil
Wohnmobil Reisebericht Schwarzwald

Ähnliche Artikel

Kommentare