Wir leben im Wohnmobil und brauchen ein autarkes robustes Wohnmobil. In diesem Artikel geht es um die erste Version. Die Urversion mit dem rustikalen Ivevo Zeta 60-10. Hier erfährst du wie der Aufbau entstanden ist und auf welche Dinge ich besonderen Wert lege. Am Ende dieses Artikel kommst du zum Jetzigen Fahrzeug. Der Wohnaufbau ist der gleiche geblieben, nur das Fahrgestell habe ich gegen einen Mercedes Vario 814D aus dem Jahre 2005 getauscht.

Warum dieses Womo zum drin Leben?

Ganz klar, wir brauchen ein Haus auf Rädern und kein Reisemobil. Wenn man sich jeden Tag bei jedem Wetter im Womo aufhält setzt man auf andere Prioritäten, wie jemand der nur mit dem Womo in den Urlaub fährt. So Spielereien wie tausend Lämpchen, indirekte Beleuchtung, Leder, Sektglas Vitrinen sehen zwar schön aus, aber taugen wenig im alltäglichen, praktischen Gebrauch. Wir suchten ein Fahrzeug das übermäßig stabil ist, super isoliert ist, massig Stauraum bietet und dazu noch günstig ist. Eigentlich unmöglich so etwas über zu finden.

Im Wohnmobil Leben – welches ist das richtige Wohnmobil?

Der Kastenwagen den wir vorher hatten, war zum Bewohnen auf Dauer zu klein. Ein Integriertes Wohnmobil bringt zwar durch die drehbaren Sitze vorne viel Wohnraum, hat aber durch die Windschutzscheibe und Seitenscheiben vorne eine furchtbare Isolierung. Im Winter kalt und Sommer heiß. Darum suchte ich gezielt nach einem Fahrzeug mit Alkoven. Durch den vollisolierten Aufbau, bei dem sich das Fahrerhaus abtrennen lässt, hat man ein Kältebrücken freien Wohnraum, der massig an Heizkosten spart und ein wohnliches Raumklima schafft.

Wie findet man so ein Wohnmobil zum drin leben:

Durch Zufall habe ich bei Ebay dann dieses Womo entdeckt und sage zu Meli noch im Spaß „schau mal unser neues Womo“. Nach dem lesen der Artikelbeschreibung und anschauen der Bilder, bekam der Verkäufer eine E-Mail mit der Frage nach seiner Telefonnummer. Am gleichen Abend haben wir noch 2 Stunden telefoniert. Er erklärte mir am Telefon alle Details des Fahrzeugs und machte mir den Mund wässrig. Aber lange rede kurzer Sinn, wir haben das Auto zum Mindestpreis (unter 20.000 €) bekommen – ein Traum wurde wahr.

im Wohnmobil leben

on Tour im Süden

Technische Daten Basisfahrzeug :

Iveco Zeta 65-10

  • 4,5 L Saugdiesel 74KW 101 Ps
  • 6,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht
  • Standard weiß ohne Extras
  • ohne Klima
  • ohne Servolenkung
  • ohne Leistung
  • Länge 7,15m Breite 2,34 m Höhe 3,32 m

Gewicht 6,5 Tonnen mit vollen Tanks und Schränken. Das tolle an dem LKW ist das Fehlen aller technischen Spielereien. Getreu dem Motto: was nicht da ist, kann auch nicht kaputtgehen. Der alte Saugdiesel ist nicht kaputt zu bekommen (dachten wir), dafür sind die Fahrleistungen vor allem wegen dem Gewicht nicht mehr ganz Zeitgemäß. Aber alles kann man eben nicht haben.

Der Wohnaufbau:

Auszug aus dem Wertgutachten:

Die Kabine wurde als Einzelanfertigung vom Vorbesitzer mit seinen Arbeitskollegen (Ingenieur Büro) privat entwickelt, gebaut und ausgebaut.

Die Rahmenlose, selbst tragende Sandwichkabine aus wasserfestem kunstharzverklebtem Hartsperrholz wurde vollflächig epoxidharz druckverklebt mit kleinzelligen PU-Hartschaum Platten. Die Kabine wurde zusätzlich mit GFK Beschichtung und umlaufenden GFK Dichtprofilen versehen und ist absolut wasserdicht und hagelfest. Das Dach ist vollflächig begehbar. Wandstärke 50mm Bodenplatte 60mm.

Der hintere Teil der Kabine hat einen zusätzlichen Doppelboden. Die Gesamtkonstruktion ist mit 50mm bzw. 60mm Wandstärke extrem gut isoliert und absolut Kältebrücken frei. Die Innenhöhe ist 2,30m, im Bad und Kinderzimmerbereich durch den doppelten Boden immer noch 1,90m. Die komplette Kabine ist mit einem grauen Schlingenteppich ausgekleidet.

Der Innenausbau:

Der Innenausbau ist aus Echtholz Buche Multiplex verleimt, gestiftet und verschraubt. Eine dreiteilige, einfach herausnehmbare Wintersicherheitswand trennt den Aufbau vom Fahrerhaus. Das Kinderzimmer ist durch eine Schiebetüre abtrennbar. Der Bodenbelag ist Kork. Insgesamt 9 Warmluftausströmer sorgen im Winter für wohlige Wärme. Das Alkovenbett ist komplett beheizt und auch Hinter-lüftet.

Es gibt:

  • 7 eingetragene Sitzplätze (3 davon im Fahrerhaus)
  • 5 Schlafplätze ( 1 Alkovenbett, 2 Etagenbetten, Dinette)
  • Flojet Frischwasserpumpe selbst ein- und ausschaltend
  • Haushaltsarmaturen
  • Haushaltsdusche 80cm x 80cm mit Schiebetüre und Thermostatarmatur
  • Ein Edelstahlspülbecken, ein Stahl-Emaille Waschbecken
  • Inhalt der Abwassertanks 600 Liter (200L Fäkalien 2x200L Grauwasser) die Tanks sind miteinander verbindbar falls ein Tank mal zu voll sein sollte. Alle Tanks sind frostsicher innerhalb der Kabine eingebaut. 40mm Abwasserleitungen und Siphons, 3 1/2Zoll Zentralschiebersystem, eine RM Porzellantoilette und eine Rheinstrom Fäkalienpumpe vervollständigen das Ganze.

So weit so gut, für uns brauchte es natürlich ein paar Umbauten:

Die Etagenbetten wurden durch Holzbretter ersetzt, im unteren Stockbett haben wir eine Waschmaschine installiert. Das originale 20 A Ladegerät wurde gegen ein 50 A Computerladegerät ausgetauscht. Die 220 Ah Gelbatterien wurden gegen 675 AH SHD Säurebatterien ersetzt. Um auch wirklich autark zu sein, haben wir auf dem Dach eine 830 WP Solaranlage installiert. Für die 230 Volt Verbraucher gab es dann noch einen 2,5 KW Wechselrichter, der aus den 12V Batteriespannung eine Sinus ähnliche Wechselspannung macht. Sinus ähnlich reicht für uns vollkommen, da wir damit lediglich die Kaffeemaschine, Staubsauger, Backofen, Heizlüfter und den Drucker betreiben. Die komplette Beleuchtung wurde auf LED umgerüstet, ein Wlan UMTS Router versorgt unsere zwei Rechner Europaweit mit Internet. Auch unsere Laptops wurden extra für das Womo gekauft, sie basieren auf Netbook Technik mit einem 12 Zoll LED Display über 12V Ladekabel werden diese Betrieben. Der Stromverbrauch liegt dabei pro PC bei gerade mal 0,9A

Weite Wohnmobil Ausstattungen:

Elektroversorgung:

  • Fraron 50 A Batterieladegerät
  • Baumarktzusatzladegerät mit 22A Ladestrom
  • 20 x 220V Steckdosen
  • 2,5 KW Wechselrichter
  • 3x 225 Ah Banner SDH Blei Säure Batterie
  • 8 x 12V Steckdosen
  • 5 Solarmodule mit zusammen 830 WP
  • 220V 1,3Kw Umluftbackofen
  • Miniwaschmaschine 4,5 Kg mit Schleuder
  • FME 2KW Stromerzeuger
  • BMV 600 Batteriecomputer mit 500A Messshunt von Victron Energy
  • 10x Warmweise LED Lampen mit einer Lichtleistung von ca 200 Watt und einen Stromverbrauch von zusammen 1,9A

Die Elektroversorgung habe ich so ausgelegt, dass wir gut 6 Tage ohne Sonne stehen können. Dann sind die Batterien zu 50% entladen und sollten wieder nachgeladen werden. Das Nachladen mit dem Stromerzeuger dauert dann ca. 6 Stunden und verbraucht ungefähr 3 Liter Normalbenzin für knapp 4 Euro. Soweit die Theorie, in der Praxis kommen wir aber selbst im tiefsten Winter länger mit dem Strom aus, da die Solaranlagen ja jeden Tag wieder einen gewissen Teil nachladen.

Gas:

  • Van Leer Gastank 80 Liter mit externem Entnahmeventil
  • Truma Eis-Ex
  • Truma Gas-/Elektro-Warmluftheizung Trumatic C6002 EH mit integriertem Warmwasserboiler 6KW Gas 1.8KW elektrisch
  • Electrolux Tropicana Kühlschrank RM5401LM mit 103 L Volumen
  • Gaskocher 3 Flammig

Wasser:

  • 2x 175 Liter Frischwasser
  • 2x 200 Liter Grauwasser
  • 200 Liter Fäkalien
  • Druckwasseranlage mit Haushaltsarmaturen
  • Keramik WC mit Zerhackerpumpe

Außen Ausstattung:

  • Variables Heck-Transportsystem mit 2 Fiamma Carry-Bike pro Trägern
  • Dachträgersystem mit 2 verstellbaren Fiamma Traversen
  • Fiamma Heckleiter
  • Omnistep Einstiegsstufe
  • 4,5 m Fiamma Markise
  • Thule Heckbox
  • Vorzeltleuchte mit Bewegungsmelder
  • Funkklingel
  • Manuelle Sat Anlage

Durch die verschiedenen Um- und Einbauten haben wir uns ein mobiles Zuhause geschaffen, das absolut unabhängig vom Strom ist. Wasser reicht für 2 Wochen, da sollte man auch die Abwassertanks mal entleeren.

Blick in das Bad

Wohnmobil Dusche

Dusche 80×80

Toilette im Wohnmobil

Dusche, Toilette und Waschbecken

Wohnmobil Badezimmer

Waschbecken

Blick in den Wohnraum

Einbruchssichere Wohnmobiltüre

Eingangstüre – Einbruchs sicher

Im Wohnmobil kochen

Küche

Camping Kühlschrank im Wohnmobil

Kühlschrank

Kleiderschrank im Wohnmobil

Der Kleiderschrank am Anfang

Im Wohnmobil leben

Wohn und Esszimmer

Schränke im Wohnmobil

Hängeschränke

Camping - im Wohnmobil leben

Hängeschrank

schlafen im alkoven

Schlafzimmer im Alkoven

Überwintern in Spanien

Freistehen am Meer

Bilder vom Bau der Kabine 1995

Eigenbau Wohnkabine

Innenansicht – nach vorne

Wohnmobil selbst ausbauen

Innenansicht – hinten

Winterfestes Wohnmobil

Die Bodenplatte

Winterfestes Wohnmobil eigenbau

Kabine im Rohzustand

wir bauen ein Wohnmobil
Man braucht keine Halle um ein Wohnmobil zu bauen

Der Carport

Garage für Wohnmobil

Blick auf die Baustelle

Wohnmobil entrosten

Das Chassis auf Stelzen

Hier gehts weiter zur aktuellen Version :

AMUMOT Truck auf Mercedes

Das Leben im Wohnmobil – Überwintern in Deutschland und wie es dazu kam

Ähnliche Artikel

Kommentare